Neben Günther Platzer, den wir schon vorgestellt haben, stellt Laila Sahrai zur Zeit einen kleinen Teil Ihrer Bilder bei uns aus.
Diese Bilder sind aus ihrer Reihe „Wahn, Sinn oder Dazwischen?“

Sie beschreibt diese so:

„Die Verschmelzung vom Wahn und sein Sinn oder vom Sinn und sein Wahn:
Versuchend ist die Suche der Künstlerin nach dem „Dazwischen“. Laila Sahrai möchte mit ihrer Kunst Zwischenräume
entdecken. Und was ihre Bilder finden, sind Räume zwischen den Räumen: realistisch doch ungreifbar, erkennbar doch visuell nicht sichtbar, erfassbar erst durch die Synästhesie von Imagination und Betrachtung in synchroner Verschmelzung mit Farbe und Form. Bedingt durch ihre eigene Existenz zwischen zwei Welten innerhalb einer Welt möchte sie mit ihrer Kunst Extreme nähern, indem sie Gegenpole beleuchtet und zu relativieren sucht. Ihre Arbeit nährt sich von sich nähernden Kontroversen und sich lösenden Harmonien.
Dieser Faden entzweit das räumliche Ganze, vereint es wieder und lässt es schließlich zerspringen in einer unendlichen Farbenwahrheit des Wahns und des Sinns“